Mit einer neuen Handy-App kann man auf den Spuren des Comic-Helden das Altvatergebirge entdecken.

 „Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen. Drum nähme ich den Stock und Hut und tat das Reisen wählen.“ Diese Worte des deutschen Dichters Matthias Claudius beschreiben treffend, warum sich Menschen immer wieder dazu entscheiden, neue, unbekannte Teile der Welt zu entdecken. Im 18. Jahrhundert musste man sich meistens zu Fuß aufmachen und auch heute erkunden viele Reisende ihre Ziele wandernd. Neben den herkömmlichen Utensilien wie Stock und Hut gehört im digitalen Zeitalter allerdings in den meisten Fällen auch ein Smartphone zur Ausrüstung.

Diesen Trend hat sich die Agentur CzechTourism zu Nutze gemacht, indem sie in Zusammenarbeit mit dem Tourismus-Verbund Jeseniky (J-SCR) eine Anwendung für Mobiltelefone, kurz App, speziell fürs Reisen zu Fuß geschaffen hat, die den Namen „Průvodce Alois Nebel“ („Reiseführer Alois Nebel“) trägt. Der aus Jaroslav Rudiš‘ und Jaromir Svejdíks Comic-Triologie und deren Verfilmung von 2011 bekannte Bahnhofswärter aus Bílý Potok (Weisbach) soll vor allem Filmfans dazu locken, die Gegend zwischen Altvatergebirge (Jeseníky) und Reichensteiner Gebirge (Rychlebské Hory) zu erkunden.

„Laut unserer Forschungen lassen sich ungefähr 1,5 Millionen tschechische Touristen bei der Auswahl ihres Urlaubsortes von Filmen inspirieren. Mehr als 40 Prozent der Touristen benutzen während ihres Urlaubs eine App. Die App zum Film ,Alois Nebel‘ ist überhaupt das erste Marketing-Projekt der Agentur CzechTourism, in dem es gelang, gegenwärtig einige aktuelle Marketing-Trends auszunutzen. Sie arbeitet mit der Geschichte des Films, benutzt die Mobiltechnologie und beinhaltet zusätzlich Elemente auf der Basis von GPS“, erklärt der Generaldirektor der Agentur CzechTourism, Rostislav Vondruška.

Fiktion und RealitätKleine Comicstrips für unterwegs: Alois Nebel-App Foto: kudyznudy

Die thematische Reise, auf die man sich mit Hilfe der App auf seinem Mobiltelefon begeben kann, erinnert ein bisschen an eine Schnitzeljagd. Am Anfang stehen zum Beispiel Schauplätze wie die Eisenbahnstation Bílý Potok, von wo aus man über verschiedene Wanderwege zu zehn weiteren ausgewählten Orten gelangt. Dazu gehören unter anderem die Gemeinden Banná (Goldstein) und Zlaté Hory (Zuckmantel), der Pasak-Felsen oder der Bahnhof in Malá Moravka (Klein Mohrau), wo die Macher des Films die meisten Szenen spielen ließen.

Nach dem Erreichen einer jeden Station erhält der Besucher einen kleinen Comic auf sein Smartphone, bestehend aus vier bis fünf digitalen Faltbildern, die von den Machern des Films speziell für die App entwickelt wurden. Dadurch können die Aufnahmen aus dem Film direkt mit der Realität verglichen werden.

Die Navigation zu den verschiedenen Stationen verläuft nicht nur visuell, sondern auch akustisch durch die Stimme von Miroslav Krobot, der im Film Alois Nebel spielt.

Eine Reihe von Schauplätzen kann man aber selbst durch die App nicht finden – sie existieren nämlich nur in der Fantasie. Dafür gibt es allerdings zahlreiche weitere Sehenswürdigkeiten, die sich auf den drei bis zehn Kilometer langen Wanderrouten erkunden lassen und nicht zwangsläufig im Kontext der Comics stehen. Dadurch soll der einheimische Tourismus auch generell unterstützt werden.

Die App ist nicht nur für Film- und Comicfans geeignet, sondern dient auch allgemein als guter Wegweiser durch die Regionen der beiden Gebirge in Schlesien und Nordmähren.

Die aus einer Landkarte, Comics, Tourismus-Informationen und Videoclips bestehende App ist konzipiert für das iPhone und Mobiltelefone mit Android und lässt sich unter www.kudyznudy.cz herunterladen. Nach der Installation ist keine weitere Datenverbindung nötig, da dies im Gebirge wegen schlechtem Empfang ohnehin problematisch wäre.

Der Autor studiert deutsch-tschechische Studien und ist ehemaliger LZ-Praktikant