Das Jahr geht zu Ende und auch wir ziehen Bilanz. Hier finden Sie die zehn erfolgreichsten LE-Online-BeitrĂ€ge des alten Jahres: Erinnern Sie sich noch? 😉

 


10) Herausforderungen einer GlĂŒcksregion

JĂŒngst schlugen die Wellen hoch in der Deutschen ZentralbĂŒcherei im dĂ€nischen Apenrade (Aabenraa). Der Chefredakteur der Zeitung der deutschen Minderheit, dem Nordschleswiger, Gwyn Nissen, stimmte Leser des Blatts auf dessen Ende und den Übergang zu reiner Online-Berichterstattung ein. Im GesprĂ€ch mit dem LandesEcho erlĂ€utert er, weshalb er das als riesige Chance begreift und weshalb die Deutschen in DĂ€nemark generell nicht meckern können.

Von Hans-Jörg Schmidt

Am Nachmittag diskutierten die Zukunft des Deutschlernens in Tschechien (v.l.n.r.): Eva TučkovĂĄ vom Tschechischen Schulministerium, VĂ­t Dovalil vom Institut fĂŒr germanische Studien der Karls-UniversitĂ€t zu Prag, der deutsche Korrespondent und hier Moderator Hans-Jörg Schmidt, Erika VosĂĄhlovĂĄ, I. VizeprĂ€sidentin der LV, Direktorin Zuzana SvobodovĂĄ vom Thomas-Mann-Gymnasium in Prag sowie der Linguist Oliver Engelhardt vom Deutschen Sprach- und Kulturverein fĂŒr bilinguale Kinder in Prag. / Foto: Peggy Lohse 

9) „Deutsch ist easy“

Bei der Konferenz der deutschen Minderheit kamen die MÀngel des Deutsch-Unterrichts in Tschechien auf den Tisch, aber auch einige mutige LösungsansÀtze.

Von Steffen Neumann

LandesBlog-Autorin Sarah Tekath vor zehn Jahren in ihrer Lieblingsstadt / Foto: privat 

8) Unglaublich stille Sehnsucht nach Prag

Auch nach zehn Jahren holt der Charme der tschechischen Hauptstadt unsere Autorin immer wieder ein. Überall in der Welt.

Von Sarah Tekath

 Die Weltzeituhr auf dem Berliner Alexanderplatz - Foto: Ulrich Miksch

7) Die Weltzeituhr - eine Idee aus den Sudeten

Die Weltzeituhr ist der berĂŒhmteste Treffpunkt Berlin und nun auf dem besten Weg, ein beliebtes Mitbringsel zu werden. Nur wenig bekannt ist hingegen, dass der Designer Erich John auch an eine Linde in seiner sudetendeutschen Heimat dachte, als er sie schuf.

Von Ulrich Miksch

Giuanna Beeli und Kasia Siemasz von der der JEV (Jugend EuropĂ€ischer Volksgruppen) beim LandesEcho-GesprĂ€ch in Berlin / Peggy Lohse 

6) „Was cool und attraktiv ist, wissen Jugendliche selbst!“

Warum Minderheitenthemen viel mehr sind als nur Interessen einzelner Volksgruppen und wie junge Menschen mit Minderheitenhintergrund in Europa gefördert und gefordert werden wollen, erörtern die PrĂ€sidentin und die neue GeschĂ€ftsfĂŒhrerin der JEV (Jugend EuropĂ€ischer Volksgruppen), Giuanna Beeli und Kasia Siemasz, im GesprĂ€ch mit dem LandesEcho.

Von Peggy Lohse

 Am BrĂŒnner Hauptbahnhof heute / Wikipedia/Jan SapĂĄk, CC BY-SA 4.0 / pl/LE

5) Ć alingrad oder Prag-Fernost? BrĂŒnn sucht neuen Namen fĂŒr neuen Bahnhof

Seit dem 1. September sind (nicht nur) die BrĂŒnner gefragt, wie ihr kĂŒnftiger neuer Hauptbahnhof heißen soll.

Von Peggy Lohse

 Am vergangenen Wochenende fanden zwei besonders bedeutende Veranstaltungen der Deutschen und ihrer Vereine in der Tschechischen Republik statt. Das LandesEcho prĂ€sentiert Ihnen die schönsten Momente. / Foto: Peggy Lohse

4) Zwei große Tage fĂŒr die Deutschen in Tschechien

Mitte Oktober fanden zwei besonders bedeutende Veranstaltungen der Deutschen und ihrer Vereine in der Tschechischen Republik statt. Das LandesEcho prÀsentiert Ihnen die schönsten Momente.

Von Peggy Lohse            

 Schwer genug auszusprechen. Wer vorn betont, hat schon die HĂ€lfte geschafft. Foto: Steffen Neumann

3) Armer Milan Kundera

Deutsche und Tschechen haben vieles gemeinsam, zum Beispiel die Betonung in Wörtern. Trotzdem tappen Deutsche regelmĂ€ĂŸig daneben, dass es kracht.

Von Steffen Neumann

 Zeman und Merkel in Berlin / ČTK/ABACA/AA/ABACA

2) Schwieriger Besucher aus Prag

Zum Abschluss seines dreitÀgigen Aufenthalts in Deutschland ist Tschechiens PrÀsident Miloƥ Zeman am Freitag von seinem Amtskollegen Frank-Walter Steinmeier und Bundeskanzlerin Angela Merkel empfangen worden. Es sollten keine leichten GesprÀche werden, obwohl die deutsch-tschechischen Beziehungen hervorragend sind. Aber es gibt Ausnahmen.

Von Hans-Jörg Schmidt

 RohlĂ­ky: Viele leckere tschechische Hörnchen / Foto: Steffen Neumann

1) Von der Sehnsucht der Leipziger nach tschechischen Hörnchen  

Wie die böhmischen "Rohlíky" die Herzen der Leipziger eroberten.

Von Anna KĂ€sche


Das könnte Sie auch interessieren:

pragerblog - Abschied vom Supergedenkjahr

Die „Achterjahre“ bescherten Tschechien ein Jahr der Symbolik. Es begann mit dem eher traurigen Gedenken an 1948, 1968 und 1938 und endete mit der Feier zum „100. Geburtstag der Tschechoslowakei“. Was bewirkt die Erinnerung? Und wie funktioniert kollektives GedĂ€chtnis auch ohne JubilĂ€en?