Deutsches Theater in Prag

Logo: 19, Prager Theaterfestival deutscher Sprache

Nein es handelt sich nicht etwa um eine Debatte über die EU oder Ähnliches, die Überschrift muss wörtlich genommen werden. Das Prager Theaterfestival in deutscher Sprache zeigt deutschsprachige Werke auf den Bühnen der Stadt und das schon seit 1996, nun also bereits zum 19. Mal. Ab dem 21. November, beginnend im Prager Ständetheater mit Remarques „Im Westen nichts Neues“, werden deutsche, österreichische, schweizerische Werke und auch eine luxemburgische Produktion gespielt.

 

Nach 19 Jahren ist das Festival zu einer Institution geworden. Das wiederrum fällt auch der Politik auf. So dankte Joachim Gauck den Initiatoren des Festivals Pavel Kohout und Jitka Jílková bei seinem Besuch in Prag im Mai 2014.

Zu den aufgeführten Werken dieses Jahr gehört „Es sagt mir nichts, das sogenannte Draußen“ von Sybille Berg, eine aktuelle Produktion aus diesem Jahr. Im Rahmen ihres neuen Buches wird die Autorin außerdem persönlich im Goethe Institut auftreten, um ebendieses vorzustellen. Die in Prag und den Theaterbesuchern bekannte Theatergruppe She She Pop (LandesZeitung-Interview vom letztjährigen Akcent-Festival: hier) wird ebenso zu sehen sein, wie „Eine Sommernacht“ vom luxemburgischen Duo der „Les Théâtres de la Ville de Luxembourg“. Neben zeitgenössischen Themen, wie der Rolle der Frau oder Alltagsproblemen, werden, neben Remarque, in anderen Produktionen der Krieg aber auch die Nazizeit ein Thema sein.

Als Ausnahme unter all den deutschsprachigen Inszenierungen wird Dechovka (Blasmusik) von Jiří Havelka zu sehen sein (am 24., 25. und 26.11.). Das Theaterstück beschäftigt sich mit dem Zusammenleben von Deutschen und Tschechen. Die Aufführung findet auf Tschechisch statt und wird auf Deutsch übertitelt.

Zum Teil sind die Vorstellungen schon ausverkauft, Interessenten müssen sich also ranhalten um noch an Karten zu kommen. Dies beweist einmal mehr die große Resonanz des Festivals.

Weitere Infos gibt es auf der Website des Prager Theaterfestivals deutscher Sprache: hier.