Kreativ und auf Deutsch

Foto: Goethe Institut

Habt Ihr einen Deutschlehrer, der Euch für den Deutschunterricht begeistert? Haben Sie selber innovative interessante Konzepte für Ihren Deutschunterricht, vom Kindergarten bis in die Oberstufe? Zeigt Ihr Kollege einen besonderen Einsatz der gewürdigt werden muss? Der Deutschlehrer Preis 2014/15 richtet sich genau an diese Lehrer. Bis zum 31. Dezember 2014 dürfen nun Pädagogen nominiert werden.

 

Der Sinn des Wettbewerbs ist klar. Die Schirmherren, der tschechische Bildungsminister und der tschechische Germanisten- und Deutschlehrerverband, legen mit der Kampagne šprechtíme, unter der der Wettbewerb zum dritten Mal stattfindet, ihr Hauptaugenmerk darauf, dass die deutsche Sprache auch in den tschechischen Schulen wieder die Bedeutung erhält, die ihr aus ökonomischen und kulturellen Gründen gebührt. Deutschunterricht soll interessant und innovativ gestaltet werden, um das Interesse an der deutschen Sprache zu stärken, aufrechtzuerhalten und zu entfachen. Dies gelingt vor allem mit Hilfe von engagierten Lehrkräften und ihren Projekten. Bei den Projekten legt der Wettbewerb Interesse auf sogenannte Globalziele, von denen die Nominierten mindestens zwei erfüllen müssen. Unter anderem: Motivationssteigerung und Vermittlung aktueller landeskundlicher Kenntnisse der deutschsprachigen Länder. Auch wird das jeweilige Projekt in Sparten unterteilt. Diese reichen von der frühen Sprachförderung bis zur Förderung von Zivilcourage.

Neben diesen inhaltlichen Voraussetzungen gibt es natürlich auch formale Bedingungen. Zuallererst muss das Projekt mit Schülern an einer privaten oder staatlichen Schule in der Tschechischen Republik durchgeführt werden. Auch muss nach angenommener Nominierung ein Projektbericht eingereicht werden, je aussagekräftiger desto besser. Dieser muss bis März 2015 fertiggestellt sein. Im Juni 2015 findet dann, wenn das Projekt überzeugt hat und ausgewählt wird, die Preisübergabe statt.

Zunächst aber steht die Nominierungsphase an. Wenn sie sich angesprochen fühlen, nehmen Sie teil oder nominieren Sie. Weitere Infos zur Nominierung, zu den einzureichenden Projekten und dem Anliegen des Wettbewerbs finden sie auf der Website des Goethe Instituts: hier.