Auf den Spuren vergessener Romantiker

K1024 seume plakatDas Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren nimmt das 250. Geburtsjahr des Dichters Johann Gottfried Seume zum Anlass, diesen mittlerweile fast vergessenen Vertreter der Romantik wieder etwas mehr in das Licht der Öffentlichkeit zu stellen. Dazu lädt das Haus morgen (03.12.) zu einem Vortragsabend ein. Neben wisenschaftlichen Beiträgen zum Leben Seumes, wird auch ein Ausschnitt aus seinem Werk „Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802“ zu hören sein. Darin beschreibt Seume seine Wanderung durch das Erzgebirge und von Aussig nach Prag.

Seume, den seine Erlebnisse als Soldat in Amerika stark geprägt hatten, war zeitlebens ein Verfechter der Freiheit des Einzelnen und ganzer Völker. Seine Reisebeschreibungen gelten daher auch als genaues Abbild der Zeit, das ohne zu beschönigen die Lebensumstände der Bevölkerung aufzeigt.

Der auch heute noch bekannte Sinnspruch „Wo man singt, da lass' dich ruhig nieder / böse Menschen haben keine Lieder“ gilt Literaturwissenschaftlern übrigens als Abwandlung einer Strophe des Seume-Gedichts „Die Gesänge“.

Mehr zu Johann Gottfried Seume und zur Veranstaltung erfahren Sie auf den Seiten des Literaturhauses: hier.