An diesem Wochenende gibt es für kulturinteressierte Nachtschwärmer viel zu entdecken. Den Auftakt macht bereits heute die lange Nacht der Kirchen im ganzen Land, am Samstag folgt dann in Prag die lange Nacht der Museen.

Die Idee der langen Nacht der Kirchen entstand bereits in den 1990er Jahren als gemeinsame Veranstaltung verschiedener Glaubensgemeinschaften in Deutschland im Spätsommer. Seit 2005 veranstalten die 16 im Ökumenischen Rat Österreichs versammelten Religionsgemeinschaften alljährlich im Mai oder Juni auch eine lange Nacht der Kirchen. Die Diözese Brünn schloss sich 2009 dem Programm an und so öffneten auch in Tschechien die Kirchen ihre Pforten für eine Nacht der Kultur und des Blicks hinter die Kulissen. In diesem Jahr findet die lange Nacht der Kirchen am 10.6. gleichzeitig in Tschechien, der Slowakei, Österreich, Estland und Südtirol statt. Am 11. Juni folgt Ungarn und erstmals am 17. September die Schweiz.

In Prag ist in diesem Jahr auf der Strecke der Tramlinie 22 als besondere Attraktion eine fahrende Kirche in Form einer Straßenbahn unterwegs. Die Fahrt wird es auch im Internet zu sehen geben. Das gesamte Programm für Tschechien gibt es auf der offiziellen Seite zur Veranstaltung: hier.

Die lange Nacht der Museen ist eine bereits traditionsreiche Veranstaltung in Prag. Vom Anatomischen Museum bis zur Galerie im Schloss Troja beteiligen sich auch in diesem Jahr viele Kulturinstitutionen an der Veranstaltung, die nicht nur Einheimische auf eine der zehn vorbereiteten Routen durch die Stadt lockt. Gleich zwei der für diese Nacht eingerichteten Buslinien führen am Haus der nationalen Minderheiten vorbei, das wieder mit einem multikulturellen Programm lockt. Auch die deutsche Minderheit ist dabei und stellt das Projekt „mundArt“ vor, mit dem deutsche Dialekte in Tschechien filmisch dokumentiert werden. Die so entstandenen Filme werden ab 21 Uhr im Haus der Minderheiten gezeigt, eine Einführung dazu gibt Martin Dzingel, Präsident der Landesversammlung der deutschen Vereine in der Tschechischen Republik. Wer es nicht nach Prag schafft, kann sich die „mundArt“-Filme aber auch im Internet auf den Seiten der Landesversammlung ansehen: hier.

Das gesamte Programm der dreizehnten langen Nacht der Museen in Prag am 11.6. finden Sie auf den offiziellen Seiten zur Veranstaltung: hier.

{flike}