Im Drei-Jahres-Rhythmus findet die Bayerisch-Böhmische Kulturwoche in Deggendorf statt. Zur fünften Ausgabe hat die niederbayerische Stadt mithilfe ihrer tschechischen Partnerstadt Písek ein vielseitiges Programm auf die Beine gestellt. Noch bis zum 18. September können sich Besucher an Veranstaltungen rund um Musik, Kultur, Stadtgeschichte und sogar Sport und Technik erfreuen.

So wird ein Wettbewerb für selbststeuernde Roboter, die Robotour 2016, nach Wien und Prag zum ersten Mal in Deutschland ausgetragen und die tschechische Tanzschule „ZIP“ aus Pisek gestaltet mit der Deggendorfer Tanzschule „Move and Dance“ einen gemeinsamen Nachmittag.

Wer sich für die Stadtgeschichte Deggendorfs interessiert, kann diese nicht nur bei Lesungen, Vorträgen und Sonderausstellungen erforschen. Stilecht im Kostüm führt die Deggendorfer Knödelwerferin, die im Jahr 1266 Eindringlinge mit Knödeln abwehrte, durch die Stadt.

Zu Ehren des 80. Geburtstags des tschechischen Schauspielers Zdeněk Svěrák werden seine oscarprämierten Filme „Kolya“ auf Deutsch und der Kinderfilm „Die Volksschule“ (Obecná škola) mit deutschen Untertiteln gezeigt.

Höhepunkt der Woche ist das Open-Air Konzert „Bayern-Böhmen rockt“ am Freitag, dem 16. September. Die tschechische Kultband Mňága a Žďorp“ und die bayrischen Senkrechtstarter „DeSchoWieda“ spielen jeweils eine Konzerthälfte, um zu zeigen, dass Musik in allen Sprachen verbindet. Wer selbst musizieren möchte, kann an einem Jodelseminar teilnehmen.

Die Bayerisch-Böhmische Kulturwoche 2016 findet in Deggendorf statt. Den Flyer mit dem ausführlichen Programm finden Sie als PDF-Datei auf der Internetseite der Stadt Deggendorf: hier.

{flike}