Deutsch-Tschechische Sinfonien

Foto: Werbetafeln zum Kulturfrühling - Bild: LE/tra

Im Rahmen des Nachklangs des Deutsch-Tschechischen Kulturfrühlings 2017 wird am 29. Oktober 2017 das Tschechische Rundfunksinfonieorchester im Rudolfinum (Alšovo nábř. 12) in Prag auftreten. Auf dem Konzert werden zusammen mit dem renommierten deutschen Dirigenten Alexander Liebreich und dem ebenfalls aus Deutschland stammenden Cellisten Alban Gerhardt im Dvořák-Saal Werke von Pavel Haas, Dmitrij Schostakowitsch und Johannes Brahms aufgeführt.

Von 2006 bis 2016 war Alexander Liebreich Chefdirigent und künstlerischer Leiter des Münchener Kammerorchesters, war Gastdirigent an renommierten niederländischen und europäischen Orchestern, wie dem BBC Symphony Orchestra oder dem Rundfunk-Sinfonie Orchester Berlin. Seit 2015 ist Liebreich Leiter des internationalen Musikfestivals „Katowice Kultura Natura“.

Alban Gerhart gehört zu den bekanntesten Cellisten unserer Zeit. Seine internationale Karriere begann er im jungen Alten von 21. Jahren. Seitdem war er zu Gast bei mehr als 250 Orchestern auf der ganzen Welt. Das für ihn geschriebene Cello-Konzert von Unsuk Chin wurde in London uraufgeführt und fand den Weg in die Niederlande, den fernen Osten oder die USA.

Zu den vorgestellten Kompositionen gehören die „Studie für die Streicher“ von Pavel Hass, der Klassiker der Cello-Literatur „Konzert für Cello und Orchester Nr. 1 Es-Dur, op.107“ von Dimitij Schostakowitsch und die „Symfonie Nr.4 e moll, op. 98“ von Johannes Brahms.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Goethe-Instituts (CZ, DE: hier) oder auf der Webseite der Tschechischen Philharmonie (CZ, EN): hier.