Das Jahr 2015 wurde in Brünn zum „Jahr der Versöhnung“ erklärt. Es fanden verschiedene Aktionen zur Verbesserung der deutsch-tschechischen Beziehungen statt. Die Ackermann Gemeinde möchte an diese Aktionen anknüpfen. Mit ihrem Projekt „Versöhnung 2016“ lädt sie vom 5. bis 6. November deutsche und tschechische Zeitzeugen zu einem „Konzert der Versöhnung“, begleitet von einer Kunstinstallation und einer Ausstellung, nach Prag.

Beim Versöhnungskonzert in der St. Antonius Kirche werden die Streicher vom Stamic Quartett und der Chor Radost Prag, unter anderem mit Musik von Joseph Haydn, Xabier Sarasola und Rupert Lang, auftreten. Außerdem feiert zu diesem Anlass ein Musikstück der tschechischen Komponistin Eliška Cílková Premiere, welches sie eigens für dieses Versöhnungskonzert zur Dichtung der vertriebenen Christel Palme komponiert hat. Das Konzert wird von einer Kunstinstallation der Bildhauerin Josefína Jonášová begleitet. Beides soll das Publikum zur Reflexion der Vergangenheit anregen.

Vorher eröffnet die Ausstellung „Unter einem Dach“, organisiert von der Organisation Antikomplex. Darin wird gezeigt, wie Vertriebene und „Neusiedler“ den Weg zueinandergefunden haben und trotz der widrigen Umstände Freundschaften schlossen. Dabei wird ein Ausblick auf das in Zukunft hoffentlich friedvolle Zusammenleben gegeben. Falls Sie mit Ihren eigenen Lebensgeschichten an der Ausstellung aktiv teilnehmen wollen, schreiben Sie bitte eine E-Mail an Terezie Vávrová, Direktorin von Antikomlex, unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Das Projekt Versöhnung 2016 steht unter der Schirmherrschaft des Kulturministers der Tschechischen Republik, Daniel Herman, und des Bürgermeisters von Prag 7, Jan Čižinský. Es findet vom 5. bis 6. November in Prag statt. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite der Ackermann Gemeinde: hier.

{flike}