Eigentlich veröffentlichen wir jeden Freitag an dieser Stelle Kulturtipps für die kommenden Tage. Aufgrund der landesweiten Quarantäne im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Coronavirus können aber öffentliche Veranstaltungen, Theateraufführungen, Konzerte und Ausstellungen in Tschechien derzeit nicht stattfinden. Wer jedoch nicht komplett auf Unterhaltung und Kultur verzichten möchte, findet im Folgenden ein paar Möglichkeiten des kulturellen Zeitvertreibs ohne dafür das eigene Wohnzimmer verlassen zu müssen.

Kino in den eigenen vier Wänden

Filme streamen und das auch noch völlig legal. Dieses Angebot bietet bereits seit 2012 die erste tschechische Streaming-Plattform Aerovod. Verfügbar sind über 300 Filme, die über die Leinwände der Kinos Aero, Světozor, Bio Oko, Bio Central und Univerzitní kino Scala liefen. Ähnlich wie bei anderen bekannten Anbietern können gegen eine Gebühr spannende, neue Produktionen gestreamt werden. Darunter sind beispielsweise der südkoreanische Film „Parasite“, der bei der diesjährigen Oscarverleihung einige Preise abräumte, der Jugendfilm „Párty Hárd“ oder der Thriller „Lady Macbeth“. Das Standard-Abo kostet 150 Tschechische Kronen (ca. 5,90 €) pro Monat und bietet Zugriff auf die meisten Filme. Auch einzelne Filme können für 60 Kronen (2,35 €) ausgeliehen werden und sind anschließend für 30 Tage zur Wiedergabe verfügbar. Der Großteil der Filme ist in Originalsprache mit tschechischen Untertiteln verfügbar.Im Angebot befindet sich auch der südkoreanische oscarprämierte Film "Parasite" - Foto: Aerovod/Aerofilms

„Wir freuen uns, dass wir dank Aerovod unseren Fans auch in dieser schwierigen Zeit keine Qualitätsfilme vorenthalten müssen", sagt Jakub Němeček vom Filmverleih Aerofilms, der die Plattform Aerovod betreibt.

Da Aerovod nur Lizenzen für den Verleih von Filmen in der Tschechischen Republik besitzt, ist der Streamingdienst außerhalb Tschechiens leider nicht verfügbar.

Weitere Informationen gibt es auf der Webseite von Aerovod

Virtueller Rundgang durch das DOX

Unter dem Motto „Wenn Sie nicht zu DOX gehen können, kommt DOX zu Ihnen“ bietet das Zentrum für zeitgenössische Kunst (DOX) in Prag einen virtuellen Rundgang durch die Ausstellung „Jsem tady“ („Ich bin hier“) von Jiří David an. In knapp 15 Minuten erklärt der in Rumburg (Rumburk) geborene Multimedia-Künstler auf Tschechisch einzelne Werke und ihre Bedeutung. Den Zuschauer am Bildschirm erwarten dabei intensive und lebendige Farben. Der Kritiker Petr Volf beschrieb die Ausstellung als „Überraschung“ und verglich diese mit dem Ausbruch eines schlafenden Vulkans. Abrufbar ist das Video auf dem YouTube-Kanal von DOX. Dort findet sich außerdem noch ein Rundgang durch eine andere Ausstellung mit Petr Sis.Jiří David führt auf YouTube durch die Ausstellung "Jsem tady" - Foto: YouTube/DOX Prague

Mehr auf der Webseite von DOX

Außerdem wird das Zentrum für Architektur und Stadtplanung (CAMP) in Prag seine geplanten März-Vorträge, Diskussionen, Talkshows sowie Videos von vergangenen Ereignissen und Podcasts im Internet unter www.campuj.online übertragen. „Die Sicherheit der Besucher hat für uns Priorität. Deshalb haben wir beschlossen, das Programm ins Internet zu verlagern. Wir schließen nicht, wir treffen uns nur im Internet“, erklärt Ondřej Boháč, Direktor des Instituts für Planung und Entwicklung der Stadt Prag (Institut plánování a rozvoje hl. města Prahy) (IPR). Bis Ende des Monats soll es auch auf Facebook mehrere Livestreams geben. Außerdem biete der YouTube-Kanal des CAMP einige spannende Videos auf Abruf.

Mehr Informationen auf der Webseite des Zentrums für Architektur und Stadtplanung

Online die nächste Lektüre ausleihen

Wer auf der Suche nach neuer, spannender Lektüre ist, der könnte in der E-Bibliothek des Goethe-Instituts Prag fündig werden. Über die so genannte „Onleihe“ können auf der Webseite digitale Medien wie E-Books, E-Paper oder E-Audios kostenlos ausgeliehen werden. Das Angebot ist dabei breit gefächert und reicht von deutschsprachiger Belletristik über Kinder- und Jugendliteratur sowie Materialien zum Deutschlernen bis hin zu Tageszeitungen, Musik und Filmen. Nutzen kann das Angebot jeder, der einen festen Wohnsitz in Tschechien hat. Auch die Rückgabe gestaltet sich denkbar einfach. Nach dem Ende der Leihfrist ist die Datei nicht mehr verfügbar. Zu den neu angebotenen Büchern zählen unter anderem „Mein Alphabet“ von Ilma Rakusa oder „Das Klimabuch“ von Esther Gonstalla.Plakat: Goethe Institut E-Bibliothek - Foto: Goethe-Institut Prag

Weitere Informationen zur Anmeldung und zu den notwendigen technischen Voraussetzungen gibt es auf der Webseite der „Onleihe“ des Goethe-Instituts Prag

Tägliche Live-Konzerte im Internet

Wer in Zeiten der Coronakrise nicht auf Live-Musik verzichten möchte, wird ebenfalls im Internet fündig. Viele Künstler übertragen Konzerte aus ihrem „Quarantäne-Wohnzimmer“, das ganze nennt sich dann „KulturQuarantäne“ und kann auf Facebook verfolgt werden. „Wir sind eine Plattform, die sich in dieser schwierigen Zeit gebildet hat, um die Kunst- und Kulturszene zu unterstützen und zu fördern“, heißt es auf der Facebook-Seite. Mitmachen darf jeder, egal ob Laie oder Profi.

Die Facebook-Seite „KulturQuarantäne“ finden Sie hier.

Sie haben noch weitere spannende „Quarantänetipps“, vor allem mit Bezug zu Tschechien? Dann schreiben Sie uns unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!