Das Novemberwochenende vom 16. und 17. November steht ganz im Zeichen des 30. Jubiläums der Samtenen Revolution. Überall in Tschechien finden Veranstaltungen statt, die an die Erlangung von Freiheit und Demokratie vor 30 Jahren erinnern. Einige stellen wir Ihnen in den Kulturtipps vor.

Pilsen: Umbruchstage von 1989 auf Fotografien

Die Westböhmische Galerie in Pilsen (Západočeská galerie v Plzni) lädt ab Freitag, dem 15. November, zum Besuch der Ausstellung „Listopad 1989 v Plzni“ („November 1989 in Pilsen“) mit Fotos von Radovan Kodera und Tomáš Hausner ein. Die Kuratorin Marcela Štýbrová trug darin eine Fotokollektion zusammen, die die unruhige Atmosphäre der damaligen Tage in Pilsen dokumentieren. Die Fotografien erinnern an die Demonstration vor dem Großen Theater (Velké divadlo), November 1989 in Pilsen - Foto: Západočeská galerie v Plznidie Gründung der Bürgerinitiative Občanské fórum Pilsen und die täglichen Versammlungen der Pilsner vom 22. November bis zum Generalstreik am 27. November. Unter der achtzehnteiligen Bildauswahl von Radovan Kodera sind auch einige der exponiertesten Orte zu erkennen, wie das schwarze Brett vor dem Theater „Alfa“ oder die Umgebung von der St. Bartholomäus-Kirche (kostel Sv. Bartoloměje). Die Ausstellung umfasst sechs Fotografien von Tomáš Hausner zum Abbau des Denkmales von 1971, das in der Stadt aus dem Anlass der 50-jährigen Gründung der Kommunistischen Partei in der Tschechoslowakei aufgestellt wurde. Die Ausstellung wird begleitet von einem Festkonzert der Zimbalmusik, das am Sonntag, den 17. November in der Galerie Masné krámy (Fleischbänke) stattfindet, und von einem Vortrag zum Thema Normalisierung und November in der Literatur, Musik sowie weiteren Vorträgen am Montag, den 2. Dezember. Die Fotoausstellung ist zu sehen bis zum 15. Dezember.

Mehr auf www.zpc-galerie.cz

Prag: Das Konzert zum Weltstudententag

Mit Werken von Ludwig van Beethoven, Antonín Dvořák und Leoš Janáček, die die Konzerthalle des Rudolfinums in Prag ertönen werden, wird am Samstag, den 16. November, die tschechische Studentenphilharmonie (Česká studentská filharmonie) den Weltstudententag ehren. Dem traditionellen „Konzert zum Studententag“ wird der ehemalige deutsche Bundespräsident Joachim Gauck beiwohnen, der in seiner Rede die Bedeutung der Herbstereignisse von 1989 für den Zerfall der kommunistischen Regime Ost- und Mitteleuropas hervorheben wird. Auch der tschechische Politiker und erste tschechoslowakische Premierminister Petr Pithart wird im Rahmen des Festaktes auftreten. Durch das Programm begleitet die Zuhörer der Generaldirektor der Tschechischen Philharmonie David Mareček. Das junge Ensemble tritt unter dem Taktstock des Dirigenten Robert Kružík auf.

Mehr auf www.rudolfinum.czDie tschechische Studentenphilharmonie - Foto: Rudolfinum

Prag: Freiheit am eigenen Leib in Prag

Ausstellung „30 Jahre Freiheit am eigenen Leib“ /Revolucni30 RAW Tomas Cisarovsky Erika Bornova - Foto: POP-Art Galerie In der Ausstellung „30 let svobody na vlastní kůži“ („30 Jahre Freiheit am eigenen Leib“), die bezeichnenderweise in der POP-Art Galerie in der Revoluční-Sraße 30 stattfindet, versammelte die Stiftung Suška-Ahmedi mit den Kuratoren Čestmír Suška und Radek Wollmuth eine vielfältige Schau mit Werken rund dreißig tschechischer Künstler. Durch ihre Bilder, Fotografien, Skulpturen, Installationen und künstlerischen Aktionen im öffentlichen Raum reflektieren Erika Bornová, Tomáš Císařovský, Krištof Kintera, Jindřich Štreit, Roman Týc u.v.a. das 30-jährige Jubiläum der Samtenen Revolution. Dabei stellen sie die politische EntwicFestival 30 let svobody - Foto: Masarykova univerzita v Brněklung hierzulande häufig ziemlich polemisch dar. Die Ausstellung wird täglich bis zum 24. November von Perfomances, Theaterstücken, Konzerten, Filmprojektionen und Diskussionen begleitet.

Mehr auf www.bubec.cz

Brünn: Feier der Freiheit

Die Masaryk-Universität in Brünn (Masarykova univerzita v Brně) veranstaltet zum 30. Jahrestag der Samtenen Revolution das „Festival 30 let svobody” („Festival 30 Jahre Freiheit“). Von Samstag, dem 16. bis Sonntag, den 18. November, wird mittels Projektionen von Dokumentar- und Spielfilmen, Diskussionen mit prominenten Gästen aus der Politik (wie Karel Schwarzenberg, Anna Šabatová, Eliška Wagnerová und Zdena Mašínová), einem Lampionumzug, einer Ausstellung sowie einer Buchtaufe die Beziehung zwischen Vergangenheit und Gegenwart behandelt. Zu den drei Hauptthemen gehören „November in der Tschechoslowakei und der aufgeteilten Welt“, „November in Brünn“ und „Vom November zur Gegenwart“. Das Projekt richtet sich an die breite Öffentlichkeit und findet im Universitätskino Scala (Univerzitní kino Scala) statt.

Mehr auf www.muni100.cz