So überraschend, wie sich die deutsch-tschechische Grenze Mitte März schloss, so überraschend geht sie wieder auf. Die tschechische Regierung beschloss heute morgen, dass sich die Grenze nach Deutschland und Österreich bereits heute Mittag, 12 Uhr, öffnet. Auch nach Ungarn sind ab diesem Zeitpunkt Reisen uneingeschränkt möglich. Premierminister Andrej Babiš nennt ökonomische Gründe.

Premier Andrej Babiš hatte gestern eine frühere Grenzöffnung "so schnell als möglich" angekündigt. Zunächst galt die Nacht zu Samstag als Termin. Auf ihrer kurzen morgendlichen Sitzung beschloss die Regierung nun, die Reisebeschränkungen nun schon ab Mittag abzubauen. "Das erfolgt nach der beschlossenen Ampelregelung. Am 15. Juni folgen dann die weiteren Länder", sagte Babiš am Morgen. Mit der Slowakei wurde der unbeschränkte Reiseverkehr bereits am Donnerstag aufgenommen. Babiš begründete das Vorziehen der Grenzöffnung vor allem mit ökonomischen Faktoren. "Für uns ist das wirtschaftlich wichtig. Wir hoffen, dass die Touristen unsere Hotel- und Gastwirtschaft wieder ankurbeln", so der Premierminister.

Ursprünglich hatte Tschechien die Öffnung der Grenze für den 15. Juni geplant. Doch im Laufe der Woche deutete sich eine frühere Öffnung an. Außenminister Petříček hatte am Mittwoch vorgeschlagen, auf die heute erfolgte Grenzöffnung seitens von Österreich zu reagieren und die Entscheidung vorzuziehen. Freien Reiseverkehr hat Tschechien seit heute bereits mit der Slowakei.

Nach Tschechien nur mit Mundschutz

Die Rückkehr des freien Reisens ist durch eine sehr entspannte Pandemiesituation in Tschechien möglich. Von Beginn an hatten sich bisher knapp 9.500 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Derzeit kommen täglich zwischen 50 und 100 neue Fälle hinzu. Zu den am stärksten betroffenen Gebieten gehören die Hauptstadt Prag und das Bäderdreieck in der Region um Karlsbad.

Weiterhin gilt in Tschechien die Pflicht, im öffentlichen Verkehr, in Geschäften und weiteren öffentlichen Innenräumen einen Mundschutz zu tragen.