Die Grenze zwischen Deutschland und Tschechien ist wieder ohne Einschränkungen offen. Damit sind auch wieder touristische Besuche in Tschechien möglich. Bei einer Reise nach Tschechien sollte jedoch noch einiges beachtet werden. LandesEcho beantwortet die wichtigsten Fragen.

Die Corona-Pandemie hat die tschechische Tourismusbranche hart getroffen. Bilder, wie sich Menschenmassen über die Karlsbrücke in Prag schieben, gehörten seit März der Vergangenheit an. Nach der Wiedereröffnung der Grenze liegt die Hoffnung – neben den Einheimischen, für die verstärkt geworben wird – auf Touristen aus Deutschland. „Deutsche Gäste spielen eine Schlüsselrolle im tschechischen Tourismus: Die Zahl der ausländischen Touristen in Tschechien wuchs sieben Jahre in Folge – dabei blieben die Deutschen kontinuierlich die Nummer Eins. 2019 besuchten mehr als 2 Millionen deutsche Touristen unser Land, 40 Prozent davon die Hauptstadt Prag“, fasst Markéta Chaloupková, Direktorin von CzechTourism Deutschland, zusammen.

1. Wie kommt man eigentlich nach Tschechien? Fahren Züge und Busse wieder?

Seit Freitag, dem 5. Juni, sind Einreisen aus Deutschland, Österreich oder der Slowakei nach Tschechien mit dem eigenen Pkw wieder unbeschränkt möglich. Die Barrieren an den Grenzübergängen wurden abgebaut und Grenzkontrollen beendet. Es muss auch kein negativer Covid-19-Test mehr vorgezeigt werden. Für Einreisen aus weiteren Ländern gelten jedoch nach wie vor Einreisebeschränkungen, die ab dem 15. Juni aufgehoben werden können, insofern das Risiko einer Ansteckung mit Covid-19 in den jeweiligen Ländern gering ist. Dazu hat Tschechien ein Ampel-System eingeführt, mit dem alle europäischen Länder in drei verschiedene Risikogruppen eingeteilt werden. Die Liste wird wöchentlich aktualisiert.Mit einem Ampelsystem will Tschechien ab Mitte Juni die Einreise nach Tschechien regeln - Karte: Tschechisches Gesundheitsministerium

Mit einem Ampelsystem will Tschechien ab Mitte Juni die Einreise nach Tschechien regeln.
Mit den Ländern in grüner Farbe herrschen ab 15. Juni wieder Schengen-Bedingungen.
Karte: Tschechisches Gesundheitsministerium

Einreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Seit Ende Mai werden die grenzüberschreitenden Bahn-, Bus-, Flug- und Fährverbindungen wieder erneuert. Bis Mitte Juni will die tschechische Eisenbahn (České drahy) den Großteil der internationalen Fernverbindungen wieder anbieten. Seit einigen Wochen fährt der Eurocity „Berliner“ zwischen Berlin und Prag über Dresden drei Mal täglich. Ab Sonntag, den 14. Juni, kehrt dieser dann wieder zum Vor-Corona-Fahrplan zurück. Ab 15. Juni geht auch der Regionalexpress zwischen Nürnberg und Eger (Cheb) wieder auf die Schiene. Die Linie Ex6 zwischen Prag und München wird aufgrund von Bauarbeiten an der Trasse ab 15. Juni zunächst nur im Abschnitt Prag – Pilsen (Plzeň) erneuert, soll aber in der ersten Julihälfte auch wieder zum normalen Betrieb zurückkehren. Am 16. Juni geht auch die alt-neue Verbindung des Vindobona zwischen Berlin und Wien über Dresden, Prag und Graz an den Start. Zwischen Prag und Wien wird die Verbindung schon einen Tag früher, ab 15. Juni, angeboten.

Auch die Anbieter von Fernbusreisen erneuern nach und nach ihr internationales Fernreiseangebot. Das Unternehmen Regiojet bietet bereits tägliche Busverbindungen von Prag nach Berlin über Dresden sowie drei Mal pro Woche eine Linie nach Frankfurt/Main und zwei Mal pro Woche nach Düsseldorf an. Ab 18. Juni wird auch Flixbus wieder internationale Busreisen zwischen Deutschland und Tschechien anbieten.

2. Welche Hygiene-Vorschriften müssen in Tschechien beachtet werden? Wo gilt Maskenpflicht?

Tschechien war eines der ersten Länder in Europa, das eine allgemeine Maskenpflicht einführte – und das im gesamten öffentlichen Raum. Seit 25. Mai gilt die Maskenpflicht aber nur noch in geschlossenen öffentlichen Räumen, also etwa in Geschäften und Supermärkten, im öffentlichen Personennahverkehr sowie in Situationen, bei denen der gebotene Sicherheitsabstand von zwei Metern nicht eingehalten werden kann. Ausnahme sind Gaststätten. Damit gelten inzwischen ähnliche Hygieneregeln wie in den meisten deutschen Bundesländern.

3. Was hat schon wieder geöffnet? Welche Veranstaltungen können stattfinden?

Museen, Galerien, Schlösser, Burgen und Parks haben wieder größtenteils ohne Einschränkungen geöffnet – unter Einhaltung der entsprechenden Hygieneregeln. Das gleiche gilt für Restaurants, Cafés, Bars und Kneipen, diese unterliegen aber noch begrenzten Öffnungszeiten. Zwischen 23.00 und 6.00 Uhr müssen diese schließen. Das gilt auch für Nachtclubs und Diskotheken, die ihre Events zur Zeit aber teilweise einfach früher am Abend stattfinden lassen. Gesundheitsminister Adam Vojtěch hat zuletzt angekündigt, dass diese zeitliche Beschränkung ab 22. Juni fallen könnte.

Seit Montag, dem 8. Juni, dürfen außerdem Kultur- und Sportveranstaltungen mit Teilnehmern bis zu 500 Personen wieder stattfinden. In Kinos und Theatern müssen zudem die Abstandsregeln nicht mehr eingehalten werden. Auch die Pflicht zum Tragen eines Mundschutzes in Freibädern gilt seit dieser Woche nicht mehr.

Großveranstaltungen und Konzerte finden jedoch vorerst nicht statt. Die Veranstalter von Festivals haben ihr Programm abgesagt, verschoben oder bieten ein alternatives Online-Programm an. Das Internationale Filmfestival Karlsbad, das eigentlich im Juni hätte stattfinden sollen, bietet ein alternatives Programm an.

4. Warum kann sich eine Reise nach Tschechien gerade jetzt lohnen?

Dazu sagt Markéta Chaloupková von CzechTourism Deutschland: „Ich glaube, in diesem Sommer werden wir die einmalige Gelegenheit haben, Tschechien und Prag wie nie zuvor zu erleben – entspannter: ohne Touristenmassen, dafür gemeinsam mit den Einheimischen.“ Abgesehen davon liegt der Wechselkurs für Touristen aus Euro-Ländern derzeit ziemlich günstig. Für einen Euro bekommt man aktuell etwa 26,60 Tschechische Kronen (Stand: 10.06.2020). Während des nationalen Notstands lag der Euro sogar bei über 28 Kronen. Zum Vergleich: In der Zeit vor Corona lag der Wechselkurs zum Euro relativ stabil bei 25 Kronen. Außerdem werden Touristen mit diversen Rabatten und Aktionen angelockt. Restaurants in der Nähe der eigentlichen Touristen-Hotspots haben zeitweise ihre Preise deutlich gesenkt, kürzlich berichteten Medien über gesunkene Bierpreise auf dem Prager Altstädter Ring.