Das internationale Sommercamp der deutschen Minderheiten in Mitteleuropa findet dieses Jahr erst zum zweiten Mal statt. Dennoch findet die Idee, die 2015 im mährischen Reitendorf (Rapotín) in die nächste Runde geht, bereits Nachahmer. Anfang August wird im georgischen Seebad Ureki ein ganz ähnliches Projekt stattfinden. Jugendliche der deutschen Minderheiten Georgiens, Aserbaidschans und aus der Ukraine treffen sich dort für zehn Tage am Schwarzen Meer.

 

 

Das Sommercamp in Georgien wird von der Assoziation der Deutschen Georgiens „Einung“ mit Unterstützung des Instituts für Auslandsbeziehungen (ifa) veranstaltet. Um die Erfahrungen des letzten Sommercamps in Neugersdorf (Nowy Gierałtów) und des diesjährigen Camps in Reitendorf zu nutzen, besuchte der Einung-Vizepräsident Alexander Feldmaier Ende Juni die Landesversammlung der Deutschen in Böhmen, Mähren und Schlesien in Prag (LV).

Zusammen mit Verantwortlichen von LV und ifa konnten so schon im Vorfeld wichtige Erfahrungswerte und Problemlösungsansätze weitergegeben werden, damit auch das Sommercamp in Ureki ein nachhaltiger Erfolg wird. Das Fundament für ein spannendes Camp am Schwarzen Meer ist gelegt.

Mehr zur Assoziation der Deutschen Georgiens „Einung“ erfahren Sie auf ihren offiziellen Seiten (Deutsch, Georgisch und Russisch): hier.

 

{flike}