Die Frühjahrstagung der Arbeitsgemeinschaft deutscher Verbände (AdV) und der Landesversammlung (LV) fand am zweiten März-Samstag in Prag statt. Martin Dzingel, Präsident der LV, stellte die wichtigsten Themen der nächsten Monate vor. Wie bereits bei der letzten Herbsttagung angedacht, wird die Pflege von Friedhöfen mit deutschen Gräbern ein großes Thema in diesem Jahr sein.

Gemeinsam mit den Gemeinden und Friedhofsverwaltungen werden Möglichkeiten gesucht, den Verfall zu stoppen und diese oft letzten Zeugnisse deutschsprachiger Besiedlung zu erhalten. An einigen Orten wird dies bereits in Eigeninitiative der Verbände erfolgreich vorangetrieben, etwa beim Böhmerwaldverein und beim Bund der Deutschen in Böhmen. Beim Bund der Deutschen – Region Erzgebirge und sein Vorland steht die Pflege der Friedhöfe ganz oben auf der Agenda für die nächste Zukunft.

Ein weiterer wichtiger Punkt der Arbeit der LV wird der Einspruch gegen die Behandlung des Deutschen als dem Englischen nachrangige Fremdsprache in den Rahmenlehrplänen der Schulen in Tschechien sein. Dafür konnte bei den Germanisten der Karlsuniversität namhafte Unterstützung gewonnen werden. Da die Rahmenlehrpläne dieses Jahr neu gestaltet werden, besteht gerade jetzt die Möglichkeit zum Widerspruch.

Den Delegierten wurde mitgeteilt, dass das Kulturministerium die Mittel für Minderheitenmedien gekürzt hat. Davon betroffen ist auch das LandesEcho, das darum geplante Neuerungen leider zunächst auf Eis legen musste. Auch hier ist Einspruch geplant, gemeinsam mit den anderen nationalen Minderheiten in Tschechien, die von den Einschnitten ebenso getroffen wurden.

Einen Besuch im Ministerium plant auch die Entschädigungskommission, die beim Minister für Gleichstellungsfragen, Jiří Dienstbier, mit einem Zeitzeugen erneut auf die Frage der Entschädigung für erlittenes Unrecht aufmerksam machen will.

Die Vereine, deren Dachverband die Landesversammlung ist, stellten ihre zahlreichen laufenden und anstehenden Projekte vor. Auch 2016 wird den Mitgliedern und der interessierten Öffentlichkeit wieder viel geboten. Ausstellungen, Seminare und Sprachunterricht stehen dabei ebenso auf dem Programm wie eine große Feier zum 25-jährigen Bestehen des Schlesisch-Deutschen Verbandes Troppau (Opava) Ende Juni.

Zum Ende der Sitzung wurde der Termin für die nächste Herbsttagung mitgeteilt, die diesmal wegen der turnusgemäßen Wahl des Präsidiums zweitägig sein wird. Dazu versammeln sich die Delegierten am 5. und 6. November wieder in Prag.

{flike}