Am 19. Juli besuchte Martin Dzingel, Präsident der Landesversammlung der deutschen Vereine in der Tschechischen Republik, den Beauftragten der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten, Bernd Fabritius. Treffpunkt war das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat in Berlin.

 

Martin Dzingel und Bernd Fabritius erörterten Fragen der deutschen Minderheit in der Tschechischen Republik. Dzingel bezeichnete das Gespräch anschließend als „sehr konstruktiv und angenehm“. Gesprächsgegenstand waren elementare Themen, wie die Stärkung der Jugendarbeit und Stellung der etwa 40 000 zu deutschen Minderheit zählenden Bürger im öffentlichen Raum Tschechiens.

Auch der Schutzstatus der deutschen Sprache wurde thematisiert. Gerade erst hat die Experten-Kommission zur Umsetzung der EU-Charta für Minderheiten- und Regionalsprachen ihren Bericht zur Umsetzung der europäischen Richtlinien veröffentlicht und bereits 2018 war die Vermittlung des Deutschen als Minderheitensprache auch Thema der großen Konferenz der Landesversammlung in Prag, an der auch Bernd Fabritius teilgenommen hat.


Das könnte Sie auch interessieren:

„Deutsch muss entpolitisiert werden!“

Der Bundesbeauftragte Bernd Fabritius sprach am Rande der Konferenz der deutschen Minderheit mit dem LandesEcho über das Deutsche im tschechischen Schulwesen, über die Prioritäten seiner Arbeit, die Stärkung der deutschen Sprache in Tschechien und verriet seine böhmischen Lieblingsspeisen.