Bilderstrecke: Kreuz und quer durchs Land an nur einem Nachmittag

Foto: Saal mit Teilnehmern der Großveranstaltung der deutschen Minderheit in Tschechien 2014

Bunt und vielfältig präsentierte sich die deutsche Minderheit in Tschechien bei ihrer traditionellen Großveranstaltung im Oktober. Mit Sketchen, Tänzen und Musik stellten sich die Verbände aus Böhmen, Mähren und Schlesien in Prag vor. Für eine kleine Überraschung sorgte aber ein Gast aus der Slowakei.

Einen kleinen Eindruck von der Großveranstaltung gibt es in der LZ-Bilderstrecke.

 

 

Das Kulturzentrum Novodvorská im Prager Südosten war nicht das erste Mal Bühne für die Großveranstaltung. Sogar die Sicherheitsexperten der Feuerwehr, die einen reibungslosen Ablauf sicherstellten, begrüßten die Teilnehmer schon so, als wären wieder gute Freunde zu Gast und freuten sich auf das Programm. - Foto: traIm Foyer des großen Saales stellten sich die Verbände mit Informationsmaterial und eigenen Ständen vor. Selbstverständlich war auch die LandesZeitung dabei, doch den eindeutig beeindruckendsten Stand hatte das Begegnungszentrum Brünn aufgebaut. Neben Schautafeln und Broschüren erwartete die Besucher hier auch ein Film zu den Aktivitäten des Deutschen Kulturverbandes Region Brünn. - Foto: traDurch das nachmittägliche Programm führte das bewährte Moderatoren-Duo Erika Vosáhlo und Richard Šulko. In Trachten aus ihren Heimatregionen fanden sie stets den richtigen Spruch zur Vorstellung des nächsten Auftritts. - Foto: traZum Auftakt spielte das deutsch-tschechische Orchester Bandini nachdenkliche Lieder mit sehr viel hintergründigem Humor und erntete großen Applaus. - Foto: traSogar ein Täuchen-Solo hatte Bandini im Programm. - Foto: traNach den Ansprachen und einer weiteren musikalischen Einlage des Orchesters Bandini gehörte die Bühne dann ganz den Verbänden und Schülern. Gleich zu Beginn war auch das Publikum gefordert, als die jungen Musiker der Schule der Minderheit aufspielten. Klatschen und Mitsingen waren bei ihrer Version von „Der Löwe schläft heut Nacht“ ausdrücklich erwünscht. - Foto: traDanach spielten die kleinen Multitalente auch noch die Schildbürger-Geschichte vom Krebs vor Gericht vor. - Foto: traKlassische Musik bot dann der Kulturverband der Bürger deutscher Nationalität in der Tschechischen Republik aus Graslitz (Kraslice). Věra Smržová trug zwei Arien aus Operetten von Franz Lehár vor. Sie wurde dabei von Petr Rojík am Keyboard begleitet. - Foto: traDanach ging es klassisch weiter mit einer Darbietung von jungen Geigerinnen und einem Cellisten aus Schlesien, die auf Einladung der Gemeinschaft schlesisch-deutscher Freunde im Hultschiner Ländchen nach Prag gekommen waren. - Foto: traDer gelungene Auftritt des schlesischen Quartetts begeisterte auch Dieter Fuchsenthaler, den neuen Kulturreferenten der Deutschen Botschaft (hier im Bild mit der Heimatpflegerin der Sudetendeutschen, Zuzana Finger), der zum ersten Mal bei der Großveranstaltung zugegen war. Zu den vielen jungen Talenten, die ihr Können auf der Bühne präsentierten, sagte er: „Was natürlich auch sehr rührend ist, sind die Kinder“, und fügte hinzu, „aber alle geben sich unheimlich viel Mühe. Es ist wirklich sehr gut gemacht“. - Foto: traFuchsenthalers Lob galt natürlich auch den Hultschiner Kindern, die mit den Liedern „Ich gehe mit meiner Laterne“ und „Schatzi schenk mir ein Foto“ einen gelungenen Kontrast zu der klassischen Musik setzten. - Foto: traDer Bund der Deutschen – Landschaft Egerland führte in den Trachten der Region Volkstänze vor. „Die Målas“ zeigten dabei wieder einmal, wie bei ihnen das egerländer Erbe über mehrere Generationen hinweg gepfl egt wird. Später, nachdem sie wieder zu Puste gekommen waren, sang Richard Šulko auch noch zum Zitterspiel seines Sohnes Vojtěch. - Foto: traVor der Pause trat der Chor des Schlesisch Deutschen Verbandes Jägerndorf (Krnov) auf und sang gleich mehrsprachig Lieder auf Deutsch, Tschechisch und sogar Latein. Der beeindruckende Auftritt der jungen Damen zeigte einmal mehr, dass Vielsprachigkeit kein
Ding der Unmöglichkeit ist. - Foto: traDann folgte aber die Überraschung des Abends. Der aus der Slowakei angereiste Karpatendeutsche Ján König sorgte mit einem eigenen Schlager für gute Stimmung. „Die Programme bei unseren Karpatendeutschen-Treffen sind so ähnlich gestaltet wie hier“, sagte er in der Pause, „Vielleicht gibt es hier noch etwas mehr ehrliche Musik und echte, lustige und volkstümliche Lieder kommen später.“ - Foto: traJugendlich ging es weiter mit der Schönhengster Kindertanzgruppe. Trotz des jungen Alters der Tänzer schienen die komplizierten Schrittfolgen der Volkstänze für sie kein Problem zu sein und sie fegten souverän über die Bühne. Als Laie konnte man nur staunen. - Foto: traAls der große Chor des Schlesisch-deutschen Verbandes aus Bolatitz (Bolatice) die Bühne betrat, wurde es wieder schlesisch im Saal. Mit Heimat- und Volksliedern konnten die Damen und Herren den Saal begeistern und einige Gäste sangen sogar mit. - Foto: traDie Hultschiner Kinder bei der Generalprobe. - Foto: traGlückwünsche zum 90. Geburtstag gibt es bei der Großveranstaltung auf ganz großer Bühne. - Foto: traZum Ende des Abends hin trat dann auch der Frauenchor aus Graslitz auf, der schon seit langen Jahren zum festen Repertoire der Veranstaltungen der Minderheit zählt. - Foto: traNach den Auftritten der einzelnen Verbände wurden noch einmal alle Sänger auf die Bühne geladen und sangen gemeinsam das echte und volkstümliche Abschlusslied „Kein schöner Land“. Nach dem Applaus der vielen Besucher klang der Abend beim fröhlichen Beisammensein im Saal aus. - Foto: tra

 


AdmirorGallery 4.5.0, author/s Vasiljevski & Kekeljevic.