Gute Ideen kommen an

Fragestunde gemeistert - Foto: Barbara Wendel

Die Plakatausstellung „Jugend in Deutschland“ ist schon seit März in der Grundschule Borovského in Karwin (Karviná) zu sehen (die LZ berichtete: hier). Wie die Karwiner Jugendlichen die Plakate, die von Schülern des Berliner Heinz-Berggruen-Gymnasiums gestaltet wurden, aufgenommen haben, erzählten sie nun in einer Gesprächsrunde im Rahmen ihres Deutschunterrichts. Die Schüler der neunten Klasse hatten sich bereits mit den Plakaten, die verschiedene Themen aus dem Alltag aufgreifen, beschäftigt und beantworteten – nach der Überwindung anfänglichen Zögerns – die Fragen offen und beteiligten sich an der Runde.

 

 

 

Wie sich herausstellte, hatte das Motiv „Freundschaft“ die meiste Resonanz bei den Karwiner Schüler. Freunde sind ein zentrales Thema: Sich gegenseitig helfen, für einander da sein, sich über Probleme, aber auch Freude austauschen und sie teilen, darauf legen die Jugendlichen großen Wert. Eine Schülerin sagte, sie könne mit ihrer Freundin Dinge besprechen, die man mit seiner Mutter und der Familie nicht bereden kann. Dazu kommt natürlich, dass man im Alter zwischen 14 und 15 natürlich viel Zeit mit seinen Freunden verbringt, sei es nun in der Schule, oder während der Freizeit.

Aber auch für die Themen Familie, Schule und Umwelt interessieren sich die Schüler. Die Verbesserungswürdigkeit der tschechischen Mülltrennung wurde in der Runde ebenso angesprochen wie die Luftverschmutzung, die gerade in der Region um Karwin besonders stark ist. Für die Zukunft wünschten sich die Schüler, dass die Wiederverwertung von Rohstoffen verbessert wird und man neue Wege der Nutzung und Aufbereitung sucht.

Die Plakate aus Berlin bestärkten die Karwiner Schüler in ihrem Eindruck, dass die jungen Leute in Deutschland ähnliche Sorgen und Probleme haben. Sie fühlten sich von den Themen angesprochen und finden, dass die Jugendlichen anderswo ihre Sorgen, aber auch Interessen teilen – gerade in Europa und besonders der EU, wo die Lebensweise sich ähnelt.

Der Gesamteindruck von der Ausstellung war sehr positiv. Vielen gefiel die Bildgestaltung, der künstlerische Ausdruck, den man auch ohne viele Worte verstehen kann. Die Meinungen und Bemerkungen der Berliner Gymnasiasten auf den Plakaten sind eher kurz und ausdrucksvoll gehalten, sodass sie auch gut zu übersetzen sind. Alle Schüler fanden die Idee, Plakate zu entwerfen, sehr gut und freuten sich, dass gerade ihre Schule als Ausstellungsort ausgewählt wurde. Die Bilder bringen zum Nachdenken und fördern auch das Nachschlagen im Wörterbuch, wenn ein Wort einmal nicht aus den Lehrbüchern bekannt sein sollte.

Die Verabschiedung nach dem Gespräch, das aus Zeitgründen auf Tschechisch geführt wurde, erfolgte auf Deutsch. Die Karwiner Schüler lernen die deutsche Sprache nun seit vier Jahren, seit der sechsten Klasse. Sie verstehen schon sehr viel und können sich auch auf Deutsch verständigen. Auf diesen Erfolg kann ihre Deutschlehrerin, Karla Mrkvová, stolz sein.

Deutschunterricht vor passender KulisseDeutschunterricht vor passender Kulisse - Foto: Barbara Wendel

Die Autorin des Artikels ist Mitglied im BGZ Havířov.