Aktuelle Seite: StartseiteForum ifa-Hospitationsprogramm 2017

Anzeige

Wirtschaftsuniversität Prag VŠE

Jukon 2.0

Foto: Teilnehmer des Jugendforums am Tisch - Foto: LE/tra

Seit fast achtzehn Jahren gibt es nun schon „Jukon“, die Jugendorganisation der Landesversammlung. Als landesweit tätige Anlaufstelle für Projekte, die besonders die jüngeren Generationen ansprechen, hat sich die „Jugend-Kontakt- Organisation“ in dieser Zeit als verlässlicher Partner für lokale und überregionale Institutionen erwiesen.

Von Anfang an war es für die Jukon ein wichtiges Ziel, nicht nur die Jugend der deutschen Minderheit zu verbinden, sondern auch mit vielfältigen Aktionen Interesse zu wecken, sei es bei der  Mehrheitsbevölkerung oder anderen Minderheiten.

Besonders am Gründungsort Pardubitz (Pardubice) konnten so viele Projekte realisiert werden. Der Wettbewerb „Rabe Ralph“ zieht jedes Jahr Gesangs- und Rezitationstalente aus dem ganzen Land nach Ostböhmen. Mittlerweile mussten wegen des großen Andrangs sogar die Bewerbe auf zwei Säle mit zwei Jurys aufgeteilt werden. Neben deutschsprachigen Beiträgen gibt es hier auch Lieder, Gedichte und kurze Theaterstücke auf Englisch.

Neustart

Den Erfolgen standen aber strukturelle Probleme gegenüber. Die Minderheit ist weit über das Land verstreut und so sind gemeinsame Aktionen der Jukon-Mitglieder aus mehreren Regionen schwierig zu organisieren. Neue, gut vernetzte und aktive Mitstreiter durch punktuelle Aktionen zu finden,  schien auch wegen der vielen schulischen und außerschulischen Verpflichtungen der Jugendlichen fast aussichtslos.

Um nun eine neue Basis für Jukon zu schaffen, lud die Landesversammlung aktuelle Mitglieder und neue Interessierte Anfang Juni zu einer Jugendkonferenz nach Prag ein. Mitten in der Hauptstadt wurde gemeinsam ein neuer Aufbruch gewagt, der bald schon erste Früchte tragen soll. Zunächst aber wurde den Anwesenden das aktuelle Spektrum der Jukon-Arbeit vorgestellt.

Das übernahm Martin Dzingel, Präsident der Landesversammlung und Jukon-Gründungsmitglied. Dabei erklärte er auch den Wunsch nach Ausweitung der Kooperation mit anderen Organisationen und einzelnen Engagierten im In- und Ausland. Auch deshalb waren nicht nur Jukon-Mitglieder anwesend, sondern auch Gäste.

Öffnung

Bevor über die Festlegung neuer Wege abgestimmt werden konnte, wurde jedoch von neuen und alten Mitgliedern erst einmal Monika Manethová, Jugendbeauftragte und Vorstandsmitglied der Landesversammlung, einstimmig zur neuen Jukon-Vorsitzenden gewählt. Sie übernimmt damit die Aufgaben von Jan Kopřiva, der nach mehreren Jahren an der Spitze wegen familiärer und beruflicher Verpflichtungen zurücktrat.

Die anschließende gemeinsame Arbeit an der Ausformulierung der neuen Statuten, die auch durch die Änderungen am Bürgerlichen Gesetzbuch notwendig geworden waren, verschaffte den Anwesenden einen guten Einblick in die Ziele des Jugendverbandes. Gleichzeitig konnte auch eine Ausweitung des ursprünglichen Jukon-Gedankens festgehalten werden. Die Öffnung gegenüber der Mehrheitsgesellschaft, die bereits in den Projekten Ausdruck findet, ist nun auch offizieller Bestandteil der Satzung.

Auf die Arbeit folgte das Vergnügen und so ging es zusammen am ersten Abend zu einem Jazz- Konzert. Dabei gab es auch Gelegenheit für ein informelles Kennenlernen in angenehmer Atmosphäre. Ausgetauscht wurden dabei nicht nur Eindrücke des Tages, sondern auch Erfahrungen mit Kulturprojekten.

Erfahrungsaustausch

Daran schloss das Programm des zweiten Tages der Jugendkonferenz an. Die Teilnehmer stellten ihre persönlichen Erfahrungen mit Mittlerorganisationen und Jugendpartizipationsangeboten vor. Ob nun die Jugendbetreuer-Ausbildung bei der Akademie für junge Freiwillige „you.pa“, die Deutschlernkampagne „šprechtíme“, das Deutsch-Tschechische Jugendforum oder die  Weiterbildungsangebote des Instituts für Auslandsbeziehungen (ifa), die Angebotspalette ist breit.

Dieser Überblick mit Erfahrungsberichten aus erster Hand war darum auch ein wichtiger Wegweiser für die zukünftigen Aktivitäten und möglichen Netzwerke. Um den Aufbau von internationaler Zusammenarbeit voranzutreiben, war auch Bartosz Świerczyński von der Jugendorganisation der deutschen Minderheit in Polen nach Prag gekommen. Er stellte die vielen regelmäßigen Veranstaltungen des BJDM (Bund der Jugend der Deutschen Minderheit) vor. Weitere Treffen zum grenzübergreifenden Erfahrungsaustausch wurden bereits vereinbart und gemeinsame Projekte angestoßen.

Das nächste große Jugendprojekt, das vierte internationale Sommercamp, das diesmal in den Masuren stattfindet, ist für die Jugendlichen der deutschen Minderheiten aus ganz Mittel- und Osteuropa mittlerweile ein fester Bestandteil der Jahresplanung. Auch aus Tschechien sind wieder Teilnehmer dabei. Die Vernetzung über Landesgrenzen hinweg läuft also bereits auf Hochtouren. Es ist wird nun eine der neuen Jukon-Aufgaben sein, diese Kooperation nachhaltig zu gestalten. Mit dem Jugendforum konnte dafür in Prag der Grundstein gelegt werden.

Dieser Artikel erschien im LandesEcho 6/2017.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Aktuelle Artikel - Radio Prag

Zitat des Tages

Mahatma Gandhi
Mahatma Gandhi: „Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir wünschst für diese Welt.“
von zitate-online.de

Unsere Kooperationspartner

 

tschechien-online

prag-aktuell

Man spricht Deutsch

Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren

Verlag Host Brno

kidscompany

Wetter

x



Das LandesEcho wird gefördert durch:
Institut für Auslandsbeziehungen (ifa)         ministerstvo-kultury-mini

Zum Anfang

Copyright © 2014 Landesversammlung der Deutschen in Böhmen, Mähren und Schlesien. Alle Rechte vorbehalten.